Behandlung der zervikalen Osteochondrose

Zervikale Osteochondrose ist eine pathologische Veränderung der Bandscheiben und Wirbel der Halswirbelsäule, die vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen auftritt. Diese Form der Krankheit weist einige Merkmale auf, die mit der Enge der Halsregion und ihrer Sättigung mit Nervenenden und wichtigen Blutgefäßen verbunden sind, die für die Durchblutung des Gehirns verantwortlich sind.

Die Entwicklung einer Osteochondrose führt zu Schmerzen, einer Verschlechterung der Gehirnernährung, Schwindel, vermindertem Sehen und Hören. Das Fortschreiten der Krankheit ist mit schwerwiegenden Komplikationen behaftet. Daher ist es besser, frühzeitig mit der Behandlung der zervikalen Osteochondrose zu beginnen.

Leider ist es unmöglich, die Krankheit vollständig loszuwerden, aber mit einer Reihe ziemlich wirksamer Methoden können Sie Schmerzen, Mobilitätseinschränkungen und andere Krankheitssymptome für lange Zeit oder für immer vergessen.

Medikamente

Ein wichtiger Platz in der komplexen Behandlung der zervikalen Osteochondrose ist der Einsatz von Medikamenten. Die folgenden Gruppen von Fonds werden verwendet:

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

NSAIDs werden verschrieben, um Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu beseitigen. Tabletten, Salben, Gele, Injektionen können verwendet werden. Da ein längerer Drogenkonsum unerwünschte Veränderungen in der Magenschleimhaut hervorruft, werden krampflösende Mittel häufig gleichzeitig mit NSAIDs eingenommen.

Hormone

Hormone werden hauptsächlich zur Linderung des radikulären Syndroms eingesetzt, das auftritt, wenn Nervenfasern komprimiert und geschwollen sind. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente werden oral eingenommen und direkt in den Hals injiziert.

Anästhetika

Bei der zervikalen Osteochondrose ist der Einsatz von Anästhetika einer der wichtigsten Behandlungsbereiche. Diese Medikamente werden zur Durchführung einer paravertebralen neuromuskulären Blockade zur direkten Wirkung des Anästhetikums auf die Nervenfasern verwendet, wodurch eine vorübergehende Linderung schwerer Schmerzen erreicht werden kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Anästhetika zu verabreichen:

  • intradermal;
  • subkutan;
  • muskulös;
  • perineural;
  • radikulär

Eine der Methoden zur Verringerung der Schwellung des Nervengewebes bei zervikaler Osteochondrose ist die gleichzeitige Anwendung eines Anästhetikums und eines Glukokortikosteroids. Diese Behandlungsmethode ermöglicht es Ihnen, eine schnelle und lang anhaltende analgetische Wirkung zu erzielen. Der Kurs umfasst ungefähr 5-7 Verfahren, die jeden zweiten Tag durchgeführt werden. Auf diese Weise können sowohl zervikale als auch zervikothorakale, thorakale und lumbale Osteochondrosetypen behandelt werden. Neben Injektionen direkt in die betroffenen Bereiche wird auch die Einführung von Arzneimitteln in kleinen Dosen in aktive Punkte praktiziert. Die Technik heißt "Pharmakopunktur".

Topische Reizstoffe

Es ist möglich, die zervikale Osteochondrose mit Hilfe von reizenden Salben, Reiben und Liniment wirksam zu behandeln. Die Medikamente aktivieren die Durchblutung, stimulieren Stoffwechselprozesse und wirken irritierend und ablenkend.

Chondroprotektoren

Ein wichtiger Teil der Osteochondrose-Therapie ist die Verwendung einer Gruppe von Wirkstoffen, die den Prozess der Zerstörung des Knorpelgewebes verlangsamen, da die Hauptursache für Schmerzen die Verletzung von Nervenenden aufgrund bestimmter Deformitäten in der Halswirbelsäule ist. Chondroprotektoren können die Krankheit nicht vollständig heilen, aber bei ordnungsgemäßer Anwendung ist ein vollständiger Stopp des zerstörerischen Prozesses möglich.

Mittel zur Verbesserung der Durchblutung

Die Verbesserung der Mikrozirkulation im Blutbereich im Nackenbereich wird durch die Verwendung von Trental, Actovegin, Nikotinsäure und Curantil erreicht. Bei der Behandlung von Osteochondrose werden Tabletten oder Injektionen verschrieben. Die Medikamente erhöhen die Fließeigenschaften des Blutes und wirken stimulierend auf den peripheren Kreislauf, indem sie den venösen Ausfluss aktivieren. Dadurch werden die Stoffwechselprozesse im betroffenen Bereich reguliert, was zur Linderung von Entzündungen und Ödemen beiträgt.

Vitamine

Vitamine bei der Behandlung von zervikaler Osteochondrose

Vitamine werden während der Behandlung und während der Remission verwendet. Der Zweck ihrer Anwendung in der zervikalen Form der Osteochondrose besteht darin, die Nervenleitung zu verbessern, vestibuläre und visuelle Störungen zu reduzieren, die aus einer Verformung der Wirbel und des Knorpels und einer anschließenden Unterernährung des Gehirns resultieren. Es ist obligatorisch, B-Vitamine (insbesondere B6, B12) sowie Vitamin C und A zu verwenden, die die Gefäßwände stärken und eine antioxidative Wirkung haben.

Physiotherapie

Die Verwendung physiotherapeutischer Verfahren zur Lokalisierung pathologischer Veränderungen in der Halswirbelsäule ist eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Osteochondrose.

Ultraviolette Bestrahlung

UV-Strahlen fördern die Synthese von Vitamin D, das die Absorption eines der wichtigsten Spurenelemente - Kalzium - unterstützt. Für das Verfahren werden Bestrahlungsgeräte verwendet, die entzündungshemmende, analgetische und bakterizide Wirkungen haben. Zur Behandlung der Osteochondrose der Halswirbelsäule werden mit der UFO-Methode der Nacken, die obere Interskapularzone, die äußere Oberfläche der Schulter und der subclavia-Teil behandelt.

Das Verfahren weist einige Kontraindikationen auf:

  • maligne Neoplasien;
  • Blutpathologie;
  • Einnahme von Medikamenten, deren Wirkung durch UV-Strahlung verstärkt wird.

Vibration

Sie können die zervikale Osteochondrose auch mithilfe von Vibrationen beseitigen. Wie funktioniert es? Die Essenz der Methode liegt in der Auswirkung mechanischer Vibrationen auf den betroffenen Bereich, wodurch das Schmerzsyndrom signifikant gelindert wird. Oft werden Gürtelmassagegeräte verwendet. Es werden drei Arten von Vibrationsmassagen verwendet:

  • allgemein;
  • zonal;
  • gepunktet.

Gegenanzeigen:

  • Vibrationskrankheit;
  • Vorhandensein von Dermatitis oder Läsionen auf der Haut;
  • onkologische Erkrankungen;
  • psychische Störungen.

Lasertherapie

Die Lasertherapie ist bei zervikaler Osteochondrose sehr effektiv. Die Methode basiert auf der heilenden Wirkung von Helium-Neon-Lasern, die bioelektrische Prozesse in Nervenfasern stimulieren. Die Wirksamkeit der Behandlung wird aufgrund der wundheilenden, analgetischen und entzündungshemmenden Eigenschaften der Laserstrahlung erreicht.

Während des Eingriffs werden die entzündeten Wurzeln des Rückenmarks sowie die paravertebralen (paravertebralen) Zonen der betroffenen Halswirbelsäule behandelt. Jede Wirbelsäule wird innerhalb von maximal 2 Minuten bearbeitet. Die Gesamtdauer der Sitzung beträgt eine Viertelstunde.

Elektrotherapie

Behandlung der zervikalen Osteochondrose mit Elektrotherapie

Die Behandlung mit dieser Therapie erfolgt mit elektrischem Strom. Unter seinem Einfluss wird im Gewebe Wärme erzeugt, wodurch der Blutfluss in der Halswirbelsäule aktiviert wird, wodurch schmerzhafte Empfindungen verschwinden und der Prozess der Wiederherstellung beschädigter Gewebe beschleunigt wird.

Die Elektrotherapie wird nicht für Patienten mit Herzschrittmachern oder Patienten mit Metallgeräten im Körper empfohlen.

Stoßwellenmethode

Die Essenz der Therapie ist die Wirkung einer Schallwelle auf den Problembereich, aufgrund derer:

  • Schmerz verschwindet;
  • Stoffwechselprozesse werden beschleunigt;
  • Die Mikrozirkulation
  • verbessert sich.

Interferenztherapie

Was tun, wenn die zervikale Osteochondrose von akuten Schmerzen begleitet wird? Die getestete Methode ist der Aufprall auf den schmerzenden Bereich mit einem elektrischen Strom mit einer rhythmischen Änderung seiner Frequenz. Die Stärke des Stroms muss zunehmen, bis Schwingungsschwingungen im Gewebe auftreten. Nach nur einem 15-minütigen Eingriff ist die Schmerzintensität signifikant reduziert

DDT (diadynamische Therapie)

Bei dieser Behandlungsmethode wird der betroffene Bereich einer Doppelwelle oder einem kontinuierlichen Strom ausgesetzt, dessen Stärke allmählich zunimmt, bis im behandelten Bereich eine leichte Vibration zu spüren ist. Selbst starke Schmerzen schmerzen nach mehreren Eingriffen, während Muskelverspannungen und Reizungen der Nervenwurzeln beseitigt werden. Nach einem vollständigen Verlauf normalisiert sich der Tonus der Halsmuskulatur, die Beweglichkeit des betroffenen Teils der Wirbelsäule nimmt zu.

Perkutane elektrische Neurostimulation

Diese physiotherapeutische Methode wird kurz TENS genannt. Während des Verfahrens werden Plattenelektroden verwendet, die mit hydrophilen Dichtungen ausgestattet sind. Sie werden über die gesamte Halsregion sowie auf die Projektionsfläche der aus der Halsregion austretenden Nervenwurzeln aufgetragen. Um einen heilenden Effekt zu erzielen, wird die Stromstärke erhöht, bis Vibrationen auftreten. Diese Methode eignet sich zur Behandlung in der akuten Phase der Osteochondrose.

Erkennungstherapie

detenzor - Therapie bei zervikaler Osteochondrose

Dies ist der Name einer weichen Langzeittraktion der Wirbelsäule in horizontaler Position. Dank der Anwendung der Methode entspannen sich die Muskeln, ihr Krampf wird gelindert, der Ton wird normalisiert, die Arbeitsfähigkeit der Wirbelsäule in der Halswirbelsäule wird wiederhergestellt. Durch Entladen der Wirbelsäule und Eliminieren der vertikalen Kompression der Bandscheiben wird die normale Nährstoffversorgung der von Osteochondrose betroffenen Zone wiederhergestellt. Die Behandlung mit Detensor-Therapie hilft, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und Schwindel zu beseitigen. Die Methode kann auch bei älteren Patienten sowie bei Herzproblemen verschrieben werden.

Manuelle Therapie

Es ist möglich, zervikale Osteochondrose mit Hilfe eines qualifizierten Therapeuten, der sich mit manuellen Therapietechniken auskennt, effektiv zu behandeln. Das Verfahren beinhaltet eine lokal dosierte Wirkung auf die Elemente der Wirbelsäule, um die Beweglichkeit des beschädigten Segments oder seine Anpassung an neue Bedingungen wiederherzustellen.

Wie mache ich die Prozeduren richtig? Die Bewegungen sollten weich und anpassungsfähig sein und Elemente der leichten Massage des Problembereichs enthalten. Gleichzeitig werden Zugmanipulationen durchgeführt, während der Kopf die Rolle eines Hebels spielt.

Zunächst wird eine Diagnose durchgeführt, um den Grad der Einschränkung der Mobilität des betroffenen Teils zu ermitteln. Der Zweck weiterer manueller Aktionen besteht darin, die Blockierung zu beseitigen (Einschränkung). Ein solcher Aufprall kann weder Osteophyten eliminieren noch Knorpelgewebe wiederherstellen. Ziel ist es, die Beweglichkeit der Halswirbelsäule zu erhöhen und Schmerzen zu lindern.

Gegenanzeigen für das Verfahren sind:

  • entzündliche Pathologien der Wirbelsäule;
  • maligne Neoplasien;
  • kürzliche Wirbelsäulenverletzungen;
  • erhöhte Knochenbrüchigkeit;
  • Bandscheibenvorfall.

In den letzten beiden Fällen ist eine manuelle Behandlung möglich, die jedoch mit äußerster Vorsicht erfolgen muss.

Physiotherapie und Gymnastik

In den Anfangsstadien der Osteochondrose kann der übliche Gymnastikkomplex verschrieben werden. Mit fortschreitender Krankheit wird ein individuelles Trainingssystem ausgewählt. Die Übungen werden reibungslos und mit zunehmender Belastung durchgeführt. Kein Knirschen oder Schmerz sollte erlaubt sein. Die Behandlung mit Bewegungstherapie ist in Kombination mit Physiotherapie sehr effektiv. Die korrekte Durchführung von Übungen hilft, das Schmerzsyndrom zu beseitigen und die Beweglichkeit der Halswirbelsäule zu erhöhen.

Wann ist eine Operation geplant?

Wenn die Anwendung konservativer Methoden nicht funktioniert, wird den Patienten eine Operation empfohlen. Es ist ratsam, es durchzuführen:

  • für sehr starke Schmerzen, die nach Einnahme von Medikamenten nicht beseitigt werden;
  • mit zunehmender Schwäche der Armmuskulatur;
  • mit ausgeprägten Anzeichen einer Rückenmarkskompression.

Die am häufigsten verwendete Operation ist die Entfernung von Osteophyten und Bandscheibenvorfällen mit weiterer anteriorer Zervixfusion. In der postoperativen Phase sollten die Patienten etwa 3 Monate lang eine Kopfstütze tragen.

Folk-Methoden

Wie kann man Osteochondrose schnell heilen? Befürworter der traditionellen Medizin argumentieren, dass dies mit herkömmlichen Mitteln geschehen kann. Die wichtigsten medizinischen Komponenten für die Behandlung dieser Krankheit sind:

traditionelle Methoden zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose
  • Rohstoffe pflanzlichen Ursprungs: Kräuter, Blumen, Wurzeln - intern oder in Form von Umschlägen, Bädern, Kompressen usw. verwendet;
  • Produkte oder Zubereitungen tierischen Ursprungs: Fett, Bienen- oder Schlangengift, Galle, Eier - werden zur Herstellung von Reiben, Salben, Kompressen zur Erwärmung und Schmerzlinderung verwendet;
  • Chemikalien, die eine wärmende, reizende, analgetische Wirkung haben: Alkohol, Terpentin, Jod.

Fast alle Methoden zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose mit Volksheilmitteln basieren auf dem Prinzip der Erwärmung des betroffenen Bereichs. Sie können nur als Ergänzung zur konventionellen Therapie eingesetzt werden.

Einige Empfehlungen müssen im Allgemeinen mit Vorsicht behandelt werden, da Komplikationen anstelle von Vorteilen auftreten können. Beispielsweise führt die übliche Behandlung mit Meerrettichblättern, die zuvor in kochendes Wasser getaucht wurden, häufig zu Verbrennungen. Darüber hinaus sind viele pflanzliche und tierische Bestandteile starke Allergene - sie sollten nicht verwendet werden, wenn eine Tendenz zu Allergien besteht.

Es gibt auch angemessene Empfehlungen (z. B. die Verwendung von Tinkturen aus Weidenzweigen, die eine analgetische Wirkung haben), aber sie sind nicht wirksam genug.

Früher war die Methode der sogenannten „Salzausscheidung“ mit Hilfe verschiedener Kräutertinkturen und -präparate sehr beliebt. Das Ergebnis war oft eine spürbare Verschlechterung des Zustands des Patienten, was die traditionellen Heiler selbst durch den Entzug überschüssiger Salze aus dem Körper erklärten. Bei der Osteochondrose (auch in der Halswirbelsäule) wird nicht nur der Salzstoffwechsel gestört, sondern auch alle Stoffwechselvorgänge im betroffenen Bereich. Selbst bei wirksamer Salzausscheidung kann keine Verbesserung des Zustands des Patienten auftreten. Darüber hinaus ist die Hauptursache der Krankheit die Dehydration der Bandscheiben, und mit ihrem weiteren Fortschreiten beginnt die Bildung von Osteophyten. In beiden Fällen können Kräuterinfusionen nichts bewirken.

Vorbeugende Maßnahmen

Um degenerativ-dystrophische Veränderungen der Halswirbelsäule und die Entwicklung einer Osteochondrose zu verhindern, müssen Sie verschiedene Regeln befolgen:

  • Setzen Sie die Wirbelsäule keinen schweren Belastungen aus.
  • nicht lange in einem unbeweglichen, unangenehmen Zustand sein;
  • während sitzender Arbeit, regelmäßig aufstehen, einfache Übungen durchführen: Nackenwindungen, kreisende Bewegungen, eine kleine Massage;
  • Vermeiden Sie plötzliche Bewegungen.
  • nicht überkühlen;
  • , um andere Krankheiten rechtzeitig zu behandeln;
  • Verletzungen vermeiden;
  • Vermeiden Sie Stress so weit wie möglich.
  • überwachen Sie Ihre Haltung;
  • Sport treiben;
  • richtig essen;
  • Übergewicht loswerden;
  • Rauchen verboten.